Schmelz - Steuerberatungsgesellschaft mbH
Ihr Steuerberater in Winsen (Aller)

Herzlich Willkommen in unserer Steuerkanzlei in Winsen (Aller) 

Eine individuelle und persönliche Be­ra­tung unserer Mandanten ist uns dabei besonders wichtig.

Wir bieten Ihnen eine umfassende Beratung und sind Ihr kom­pe­ten­ter Ansprechpartner in allen steuer­recht­lichen und be­triebs­wirt­schaf­tli­chen Fragen. Auf unserer Internetseite finden Sie alle Informationen über unsere Kanzlei sowie alles Wissenswerte und wichtige Infor­matio­nen rund um das Thema Steuern. Wir bieten Ihnen ein breites Dienst­­leis­tungs­spek­trum. Von der klassischen Steuerberatung über eine fachliche Un­ter­neh­mens­be­ratung bis hin zur Wirt­schafts­prü­fung.

Aufgrund unserer langjährigen Erfah­rung und stets ak­tuell­stem Wissens­stand in Steu­er­sa­chen sind Sie bei uns bestens auf­ge­ho­ben. Ge­mein­sam mit un­se­ren qua­lifi­zier­ten Mit­arbei­tern und Ko­ope­rations­part­nern stehen wir Ihnen bei jedem Anliegen und allen Fragen tat­kräf­tig zur Seite.

Mit unserem Konzept der ganz­heit­lichen Beratung stehen wir Ihnen natürlich auch bei kom­plexen recht­lichen Fragen zur Seite. Da nahezu alle steuerlichen Vor­gänge auch rechtliche Folgen haben, können Sie auf eine optimale und um­fas­sen­de Beratung durch unsere Rechts­ex­per­ten setzen.



Unsere Leistungen

Wir vertreten Sie in allen steuer­lichen Angelegen­heiten gegenüber den Finanz­behörden und stehen Ihnen mit unserer Beratung zur Optimierung Ihrer Steuer­belastung hilfreich zur Seite.

» mehr erfahren


Mandantenbereich

Wir bieten Ihnen auch über unsere Webseite einen umfang­reichen und informativen Service. Wir stellen unseren Mandanten tages­aktuelle Informationen rund um die Themen Steuern und Recht zur Verfügung.

» mehr erfahren


Downloads

Hier finden Sie PDF-Dokumente mit Checklisten, Personal­frage­bögen, Merkblätter. Alle Dateien und Formulare lassen sich per Mausklick herunterladen.

» mehr erfahren



Infothek

Zurück zur Übersicht
Steuern / Umsatzsteuer 
Freitag, 22.05.2020

Berichtigung von Anzahlungen für später nicht gelieferte Blockheizkraftwerke

Das Finanzgericht Baden-Württemberg hatte über die Berichtigung von Anzahlungsrechnungen für später nicht gelieferte Blockheizkraftwerke zu entscheiden (Az. 1 K 2617/19).

Der Kläger war Insolvenzverwalter einer GmbH, die zwischen 2011 bis 2013 insgesamt 118 Blockheizkraftwerke an mindestens 57 Kunden verkaufte. 56 Käufer entschieden sich für die angebotene Option II, bei der für jedes Blockheizkraftwerk eine Anzahlung i. H. von 40.000 Euro zuzüglich 7.600 Euro Umsatzsteuer zu leisten war. Über die Anzahlung stellte die GmbH eine Rechnung aus. Der Restbetrag des Kaufpreises von 185.000 Euro zuzüglich Umsatzsteuer sollte über einen Leasingvertrag finanziert werden. Keines der Blockheizkraftwerke wurde geliefert. In 2013 wurde die GmbH zahlungsunfähig. Nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens meldete das beklagte Finanzamt für das Streitjahr 2013 einen Betrag von 377.288 Euro zur Insolvenztabelle an. Es war der Ansicht, dass die vereinnahmten Entgelte aus den Anzahlungen der Umsatzsteuer unterlägen. Eine Minderung der Bemessungsgrundlage sei erst dann zulässig, wenn die Anzahlungen zurückgezahlt worden wären. Der Kläger war der Ansicht, dass es sich nicht um Anzahlungen, sondern um die „Stornierung von Leasingrechnungen“ handele. Das Finanzamt folgte dem nicht.

Die Klage hatte vor dem FG Baden-Württemberg keinen Erfolg. Wer in betrügerischer Absicht ein Schneeballsystem errichte, um daraus Einnahmen zu erzielen, sei Unternehmer im umsatzsteuerrechtlichen Sinne. Vereinbare der Unternehmer eine Anzahlung ohne die Leistung zu erbringen, komme es erst mit der Rückgewähr der Anzahlung zur Minderung der Bemessungsgrundlage. Das Finanzamt habe die Umsatzsteuer zutreffend errechnet. Der GmbH könne im Streitfall die Unternehmereigenschaft nicht abgesprochen werden, denn trotz der betrügerischen Absicht und der Errichtung eines Schneeballsystems habe von Anfang an die Absicht bestanden, Einnahmen zu erzielen. Zwar habe die GmbH an ihre Kunden keine Leistungen ausgeführt, dennoch habe sie keine Umsatzsteuer unberechtigt ausgewiesen. Auch wenn die Blockheizkraftwerke nicht geliefert wurden, sei die Bemessungsgrundlage zur Umsatzsteuer nicht zu mindern.

Zurück zur Übersicht

Die Fachnachrichten in der Infothek werden Ihnen von der Redaktion Steuern & Recht der DATEV eG zur Verfügung gestellt.